Autor-Archiv

„Rekordstafe“ gegen Monsanto verhängt

Das wird den Konzern in die Knie zwingen:

Die amerikanische Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency) hat gegen Monsanto ein Strafe in Höhe von 2,5 Mio US Dollar verhängt, also rund 2,0 Mio Euronen! Bei einem Jahresumsatz von gerade mal 11,7 MRD USD und einem Nettogewinn von rund 2.109.000.000 US Dollar trifft es das Unternehmen hart. Nach Abzug der „Rekordstrafe“ würde der 2009 Gewinn lediglich noch 2.106.500.000 USD betragen…….

Was war da los, im Staate Texas? Monsanto hat in den Jahren 2002-2007 trotz örtlichen Verbots zwei nicht genehmigte Baumwollsorten (Bollgard & Bollfard II) an Produzenten in Texas verkauft! Um welche Mengen es sich dabei handelt wird leider verschwiegen….

Bollgard wird u.a. sehr gerne nach Indien verkauft, da gibt es wohl nicht so viele Probleme mit Gesetzen. Monsanto hat dafür nette Tabellen, um zu zeigen, wie toll das Zeug ist.

In der Werbung sieht das so aus:

oder so:

andere, die den „Freund“ auf ihren Acker gelassen haben und sich ein Moped kaufen wollten, erging es dann anders:

Tja, das kann Monsanto nicht verstehen, so viel Lebensqualität muss doch auch nach Texas. Als guter Freund nimmt der Konzern sogar eine „Rekordstrafe“ in Kauf, damit es allen Menschen besser geht! Und ich dachte mal wieder, dass es nur um Geld geht….. schämen sollte ich mich… schämen……! Wie konnte ich nur auf die Idee kommen mir ein BIO T-Shirt zu kaufen…. auch noch fairtrade! Also, weiter fleißig „Kinder T-Shirts nur 1,99“ kaufen, dann sind die 2,5 Mio ruckzuck wieder in der Kasse. Was? Sind sie eh schon wieder? Ach ja, hier:

Die Aktie von Monsanto notiert an der NYSE aktuell bei 50,60 Dollar (+6,04 Prozent). (09.07.2010/ac/n/a)

`Erik´

Advertisements

Comments (1) »

Tofu? Mag ich nicht!

Okay, ich wollte nur auf diesen Beitrag hinweisen, und dann habe ich mich (endlich) mal wieder reingesteigert:

Den Rest des Beitrags lesen »

Comments (2) »

vierhundertfünzigtausend!

450.000 Kühe wurden alleine im letzten Jahr Quartal in Deutschland gegen ihren Willen getötet. Das sei ein Anstieg um 4,5%, so das Statistische Bundesamt. Wegen der Milchpreise…….! Wegen der Milchpreise!!!! Ist ja kein Problem, kleine Kälbchen werden ja eh ständig „produziert“, an Nachwuchs für diese lebenslange Sklaventätigkeit herrscht nun absolut kein Mangel. Milchkühe….., wenn der Milchpreis sinkt, dann werden sie halt getötet, ist ja auch sonst so, wenn die Milchleistung nachlässt, dann wird sie halt auch getötet. 20 Jahre könnte sie alt werden….. dazu aus wikipedia:

Hochleistungsmilchkühe werden im Schnitt schon nach zwei bis drei Laktationen geschlachtet. Ursache sind Fruchtbarkeitsprobleme, Eutererentzündungen und orthopädische Erkrankungen, insbesondere der Klauen. Große Euter sind in der Regel kein Hinweis einer hohen Milchleistung, sondern auf eine Schwäche des Bindegewebes und Zentralbandes zurückzuführen.

egal, hauptsache es schmeckt. Wenn Fiffi aber nach Jahren verstirbt ist das Geheule groß, es gibt sogar Friedhöfe für Haustiere.

 

Die „Milchkuh“ (wiki):

Um eine kontinuierliche „Milchleistung“ (bezüglich Milchqualität gemäß gesetzlich geregelter Standards und individuell angestrebt möglichst großer -menge) zu erreichen, verbringt die Milchkuh den Rest ihres Lebens zu 90% im Zustand der Schwangerschaft.

 

Fragt mal die Mitmenschen, warum die Kuh Milch „gibt“! Die Antworten darauf sind spannend und erschreckend.

 

450.000 Kühe, in nur einem Quartal…. im Fachjargon liest sich das so:

 

Insgesamt wurden der Statistikbehörde zufolge im dritten Quartal

1,9 Millionen Tonnen Fleisch gewerblich produziert.

 

Gewerblich produziert…..! Tja, was kann man tun? Vielleicht kann man sich mal überlegen, dass man ja kein Kälbchen ist, denn für die ist die Kuhmuttermilch ja auch gedacht (wikipedia):

 

Nach der Geburt wird in modernen Haltungssystemen das Kalb vom Muttertier getrennt. In den ersten Tagen bekommt es die Milch der Mutter (Kolostrum), welche lebenswichtige Antikörper zur Abwehr von Infektionskrankheiten enthält. Später werden die Kälber mit Milchaustauscher aufgezogen. Männliche Jungtiere werden vielfach der Schlachtung zugeführt, während die weiblichen Jungtiere frühestmöglich auf Festfutter umgestellt werden, um durch eine optimale Entwicklung der Vormägen möglichst „leistungsfähige“ Milchkühe heranzuziehen.


Das reicht jetzt auch für heute, ich wollte auch nur kurz diese Zahl loswerden, die im Kölner Stadtanzeiger als „Zahl des Tages“ in der Zeitung stand. 450.000 tote Kühe, in nur drei Monaten.

 

40 Millionen Rinder und Schweine „leben“ in Deutschland, oh je, wenn die wählen dürften ;)

Comments (3) »

HOME – gratis bis 14.06.09!!!

HOME – Das setze ich hier einfach mal kommentarlos rein.

HIER ist der Film in voller Länge.

(unten rechts aufs Dreieck klicken für Untertitel)

Wiki-Info zum Film

`Erik´

Leave a comment »

Signor Verde -milchfreie caffèbar-

Endlich ist es soweit, Signor Verde öffnet die Tür! Zwar ist es erst ein kleiner Probebetrieb mit Caffè-Spezialitäten und Kuchen, doch das Sortiment (und auch das Ambiente) wird schnell wachsen.

SV Aussenreklame komplett(2)

Bobstr. 28  (zwischen Zülpicher und Neumarkt, nähe Wolkenburg)

50676 Köln

email: signorverde (bei)email(punkt)de

Öffnungszeiten (vorläufig):

Di-Sa 12.00 – 20.00 Uhr (12.-16.05.09 geöffnet)

M0-Do 18.-21.05.09 geschlossen wegen Vorbereitung der offiziellen Eröffnung

Fr 22.05.09 offizielle Eröffnung mit Party

Sa 23.05.09 12.00 – 20.00 Uhr

Alles ist vegan und bio & fair soweit möglich und nötig! Neben Kuchen wird es demnächst auch kleine leckere Snacks geben und ein paar Specials werden auch noch folgen. Aktuell im Programm: 2 halbe „Mett“-Brötchen hausmacher Art und unser dauerbrenner, der hausgemachte Karottenkuchen.

Genau wie das Programm ist die website noch im Aufbau begriffen, die wird aber zügig fertig gemacht, versprochen!

`Erik´ aka Signor Verde ;)

Comments (9) »

Daily vegan oder der tägliche Wahnsinn

oder: Hab ich Vogelgrippe???

Nach 5 Tagen Viruserkrankung bin ich heute tatsächlich zu einem Arzt gegangen!!!! Das „blöde“ daran, wenn man fast nie was hat ist, dass man gar keinen Arzt hat! Also bin ich nach nebenan, denn da ist einer, was soll man auch groß machen. Die Entscheidung überhaupt zu einem Arzt zu gehen fiel heute morgen, denn ich kann es mir absolut nicht leisten irgendetwas schwerwiegendes zu verschleppen und langsam kamen mir Zweifel an meiner eigenen Art mit einer Krankheit umzugehen. Die eigene Art ist viel Ruhe, Schlaf, viel Trinken, Wärmflasche, Inhalationen, Gemüsesuppe und Obst. Und zur Sicherheit ein rein pflanzliches Präparat aus der Apotheke.

Kurz schilderte ich meine Beschwerden (fieser Druck im Kopf) und schon wurde ich sinnlos untersucht (selbst dran schuld):

– Blutabnahme

– Urinprobe

– EKG

– Ultraschall

Und, oh Wunder: Alles in Ordnung! Da also nichts zu finden war meinte der Arzt, ich hätte wohl einen Virus. Wie er darauf kommen würde, wollte ich wissen, alle Ergebnisse der Untersuchungen haben doch nichts ergeben??? Es wären die Symptome, die ich geschildert hatte…… Aha, aber das hätte er auch eine Stunde vorher wissen können (bringt ihm aber kein Geld ein)!

Aber jetzt kommt es:
„Ich verschreibe ihnen was“, sagte er mit ernster Stimme, das hemmt die Viren!

„Oh“, fragte ich erstaunt, „was denn?“

TAMIFLU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Den Rest des Beitrags lesen »

Comments (3) »

Daily vegan oder der tägliche Wahnsinn

Warum wollen Veganer nicht ins Paradies?

Das ist ja nicht so schwer, weil es das Land sein soll, wo Milch und Honig fließen…….

Aber warum will der Veganer sich im Bistro um die Ecke die Hände nicht mit Seife waschen? Und auch nicht in der Lieblingspizzeria?

Tja, da steht jeweils am Waschbecken so ein kleiner Spender mit flüssiger Cremeseife „Milch und Honig“……

„Milch und Honig“, das gibt es auch in Duschgel oder Shampoo, vielleicht auch in Spülmittel oder Toilettenreiniger, ich hab da keine Übersicht, da ich solche Produkte nicht kaufe! Nun, liebe Leser, das was da an Milch (von welchem Tier auch immer) und Honig drin ist kann doch nur durch allerbilligste „Herstellungsmethoden“ gewonnen worden sein. Massenindustriemilchreste und Massenindustriehonig, damit Mensch ein gutes Gefühl beim Hände waschen hat? Kann man noch unnötiger mit Produkten aus Tierausbeutung umgehen?

Mein Protest blieb ungehört, meine Einwände wurden nicht verstanden, aber ich hoffe sehr, dass diese Seifen nicht mehr nachgekauft werden, und sei es nur, damit „dieser Verrückte“ (*g*) nicht wieder irgendwelche Diskussionen anfängt.

`Erik´

Comments (6) »

%d Bloggern gefällt das: