Archive for Tierschutz

Eilt! Bis 21.06. Legalisierung Walfang stoppen!

Mitmachen: Legalisierung Walfang stoppen

Legalisierung des Walfangs?! HALLO?!!

Bild von Wikipedia, Dr. Louis M. Herman

Bild von Wikipedia, Dr. Louis M. Herman

Ich kann das ja irgendwie gar nicht so recht glauben.

Man sollte doch meinen, dass in der heutigen aufgeklärten Zeit, nachdem schon zigtausend Mal erklärt wurde, wie wichtig die Wale für unser Ökosystem sind…man sollte doch meinen, dass dieses Thema endlich mal abgeschlosen ist!

Weit gefehlt! Wie gesagt, ich kann es irgendwie gar nicht so richtig fassen. Aber anscheinend plant die Internationale Walfangkommission (IWC) folgendes:

  • Vorübergehende Aufhebung des Walfangverbots für kommerzielle Zwecke
  • Öffnung des Walschutzgebiets in der Antarktis für die Walfänger und damit das faktische Ende des Schutzes, den die IWC 1994 selbst eingerichtet hat
  • Japan erhält zusätzliche Rechte für kommerziellen Walfang in den eigenen Küstengewässern
  • Japan, Norwegen und Island erhalten für einen Zeitraum von zehn Jahren garantierte Fangquoten und werden damit für ihre fortgesetzte Missachtung des Walfangverbots auch noch belohnt

Ist das zu fassen? Oh man.

Am 21.06. ist es soweit, dann wird abgestimmt. Wir haben also nicht mehr allzu viel Zeit uns Gehör zu verschaffen. Deshalb schnell mitmachen und unterzeichnen.

~ Soa

Comments (3) »

08.Mai – Veganer Soli-Brunch Köln

Veganer Soli-Brunch – Köln Sülz

„Am Samstag, 08. Mai 2010, lädt die Tierrechtsinitiative Köln wieder zum VEGANEN SOLI-BRUNCH im AStA Cafe an der Uni ein.

Zeit: Ab 11 Uhr (bis etwa 15 Uhr)
Ort: AStA Cafe, Universitätsstr. 16b, Köln-Sülz (Mit der Linie 18 bis zur Weißhausstraße)

Zu Essen gibt es viele selbstgemachte, herzhafte und süße Leckereien wie beispielsweise Kekse, Kuchen, Suppen, Salate und Aufläufe sowie kalte und warme Getränke.

Wir freuen uns besonders, wenn ihr auch selber Essen für den Brunch mitbringen oder uns anderweitig bei den Vorbereitungen unterstützen möchtet. Tragt euch doch dazu einfach in unser Planungswiki ein: http://koeln-pelzfrei.de/wiki/index.php?p=veganer_brunch
Viele vegane Rezepte gibt es zum Beispiel hier: http://www.rezeptefuchs.de.

Mit den Spendeneinnahmen möchten wir dieses Mal die 13 Tierrechtsaktivisten unterstützen, die seit Anfang März in Österreich vor Gericht stehen (www.antirep2008.org). Ihnen wird u.a. vorgeworfen Mitglied einer kriminellen Organisation nach §278a zu sein. Die Staatsanwaltschaft versucht dabei, diese angebliche Mitgliedschaft aus einer langen Liste persönlicher Meinungsäußerungen und politischer Aktivitäten, wie der Organisation von Demonstrationen und öffentlichen Veranstaltungen, herbei zu konstruieren. Unabhängig davon wie der Prozess ausgehen wird, werden enorme Kosten auf alle Angeklagten zukommen.

Wir freuen uns daher über viele hungrige Besucher und Spenden!

Bis bald,
das TiK-OrgaTeam
http://www.ti-koeln.de“

Leave a comment »

vierhundertfünzigtausend!

450.000 Kühe wurden alleine im letzten Jahr Quartal in Deutschland gegen ihren Willen getötet. Das sei ein Anstieg um 4,5%, so das Statistische Bundesamt. Wegen der Milchpreise…….! Wegen der Milchpreise!!!! Ist ja kein Problem, kleine Kälbchen werden ja eh ständig „produziert“, an Nachwuchs für diese lebenslange Sklaventätigkeit herrscht nun absolut kein Mangel. Milchkühe….., wenn der Milchpreis sinkt, dann werden sie halt getötet, ist ja auch sonst so, wenn die Milchleistung nachlässt, dann wird sie halt auch getötet. 20 Jahre könnte sie alt werden….. dazu aus wikipedia:

Hochleistungsmilchkühe werden im Schnitt schon nach zwei bis drei Laktationen geschlachtet. Ursache sind Fruchtbarkeitsprobleme, Eutererentzündungen und orthopädische Erkrankungen, insbesondere der Klauen. Große Euter sind in der Regel kein Hinweis einer hohen Milchleistung, sondern auf eine Schwäche des Bindegewebes und Zentralbandes zurückzuführen.

egal, hauptsache es schmeckt. Wenn Fiffi aber nach Jahren verstirbt ist das Geheule groß, es gibt sogar Friedhöfe für Haustiere.

 

Die „Milchkuh“ (wiki):

Um eine kontinuierliche „Milchleistung“ (bezüglich Milchqualität gemäß gesetzlich geregelter Standards und individuell angestrebt möglichst großer -menge) zu erreichen, verbringt die Milchkuh den Rest ihres Lebens zu 90% im Zustand der Schwangerschaft.

 

Fragt mal die Mitmenschen, warum die Kuh Milch „gibt“! Die Antworten darauf sind spannend und erschreckend.

 

450.000 Kühe, in nur einem Quartal…. im Fachjargon liest sich das so:

 

Insgesamt wurden der Statistikbehörde zufolge im dritten Quartal

1,9 Millionen Tonnen Fleisch gewerblich produziert.

 

Gewerblich produziert…..! Tja, was kann man tun? Vielleicht kann man sich mal überlegen, dass man ja kein Kälbchen ist, denn für die ist die Kuhmuttermilch ja auch gedacht (wikipedia):

 

Nach der Geburt wird in modernen Haltungssystemen das Kalb vom Muttertier getrennt. In den ersten Tagen bekommt es die Milch der Mutter (Kolostrum), welche lebenswichtige Antikörper zur Abwehr von Infektionskrankheiten enthält. Später werden die Kälber mit Milchaustauscher aufgezogen. Männliche Jungtiere werden vielfach der Schlachtung zugeführt, während die weiblichen Jungtiere frühestmöglich auf Festfutter umgestellt werden, um durch eine optimale Entwicklung der Vormägen möglichst „leistungsfähige“ Milchkühe heranzuziehen.


Das reicht jetzt auch für heute, ich wollte auch nur kurz diese Zahl loswerden, die im Kölner Stadtanzeiger als „Zahl des Tages“ in der Zeitung stand. 450.000 tote Kühe, in nur drei Monaten.

 

40 Millionen Rinder und Schweine „leben“ in Deutschland, oh je, wenn die wählen dürften ;)

Comments (3) »

Katie Pfleghar – Vegane Schauspielerin

Tolles Video, in dem noch mal klar wird, wie normal und einfach vegan leben sein kann.

Vor allem das letzte Statement zum Thema Klimaschutz find ich super!

:)

Katie Pfleghar - Vegane Schauspielerin

Katie Pfleghar - Vegane Schauspielerin

~ Soa

Leave a comment »

Guten Tag…

…würden Sie bitte ein Kalb am 3. Tag der Mutter wegnehmen, es in eine enge Box sperren, in der es sich nicht umdrehen kann.

Halten Sie das Kalb bitte 22 Stunden am Tag in Dunkelheit. Unterbinden Sie jeden Kontakt zu Artgenossen. Achten Sie darauf, daß es sich möglichst wenig bewegt.Geben Sie ihm regelmäßig Antibiotika, Hormone Psychopharmaka und Tranquilizer. Halten Sie es ständig durstig.

Verfrachten Sie das Kalb nach ca. 7 Wochen in einen Tiertransporter, fahren Sie es einige Tage ohne Futter und Wasser quer durch Europa zum Schlachthof. Lassen Sie es den Tod seiner Artgenossen beobachten. Töten Sie das Kalb.

Mit anderen Worten:

Ich hätte gern ein Pfund Kalbfleisch.

Das trifft die Sache auf den Punkt! Sehr tolle Postkarte, die man sich (unter Anderem) bei der Vegetarischen Initiative bestellen kann.

~ Soa

Comments (2) »

Petition: Food vs Feed

Mitmachen: Food vs Feed

Wie schon mehrfach berichtet – und wie mittlerweile jedem langsam ins Bewusstsein gerückt sein müsste – wirkt sich der Fleischkonsum negativ auf die Umwelt aus und födert zugleich den Welthunger.

Und wer diesem Satz immer noch keinen Glauben schenken mag, der möge sich bitte den Bericht der UN-Ernährungsorganistation FAO genauer anschauen – da hat man es dann mal von offizieller Stelle inkl. Zahlen-Statistik bestätigt: Livestock’s Long Shadow

Wer kein Bock auf den langen Bericht hat, Den Rest des Beitrags lesen »

Leave a comment »

Offener Brief an die VHS Köln bzgl. Pelz-Exkursion

Vor ein paar Tagen in meinem Mail-Postfach gehabt:

„09.01.2009 Köln

Die Tierrechtsinitiative Köln (TiK) richtet sich in einem offenen Brief an die Volkshochschule / VHS Köln.

Die Volkshochschule bietet für den 26. März eine Exkursion/Führung zu dem einschlägigen Pelzgeschäft Adrian in Köln an, denn, so heisst es in der Beschreibung der städtischen Bildungseinrichtung, „in der Arbeit des Kürschners vereinen sich Handwerkskunst und Kreativität“.

BITTE SCHREIBT AN DIE VERANTWORTLICHEN BEI DER VHS KÖLN WAS IHR VON DIESER „EXKURSION“ HALTET:

  • jakob.schueller@stadt-koeln.de
  • manfred.piehl@stadt-koeln.de
  • vhs@stadt-koeln.de

Hier der Link zu dem Kursangebot bei der VHS: https://dienste1.stadt-koeln.de/vhs/index.php?page=Kursinfo&kc=129862

Den Rest des Beitrags lesen »

Comments (3) »

%d Bloggern gefällt das: