Posts tagged Umwelt(schutz)

Earth Hour: Vote Earth!

Mitmachen:

Heute, 28.März 2009

von 20:30 bis 21:30 Uhr

Licht ausschalten! (auch Monitore!)

:D

Earth Hour 2009

~ Soa

Leave a comment »

Katie Pfleghar – Vegane Schauspielerin

Tolles Video, in dem noch mal klar wird, wie normal und einfach vegan leben sein kann.

Vor allem das letzte Statement zum Thema Klimaschutz find ich super!

:)

Katie Pfleghar - Vegane Schauspielerin

Katie Pfleghar - Vegane Schauspielerin

~ Soa

Leave a comment »

Petition: Food vs Feed

Mitmachen: Food vs Feed

Wie schon mehrfach berichtet – und wie mittlerweile jedem langsam ins Bewusstsein gerückt sein müsste – wirkt sich der Fleischkonsum negativ auf die Umwelt aus und födert zugleich den Welthunger.

Und wer diesem Satz immer noch keinen Glauben schenken mag, der möge sich bitte den Bericht der UN-Ernährungsorganistation FAO genauer anschauen – da hat man es dann mal von offizieller Stelle inkl. Zahlen-Statistik bestätigt: Livestock’s Long Shadow

Wer kein Bock auf den langen Bericht hat, Den Rest des Beitrags lesen »

Leave a comment »

GREENALITY: Coole Öko-Fashion…

greenality

Markus, 26 Jahre, hat die Schnauze voll!

Genau wie wir, macht auch er sich jeden Tag seine Gedanken zu Themen wie Umweltschutz oder Ausbeutung und fragt sich, in was für einer verkorksten Welt wir leben.

Und weil er einfach kein Bock mehr auf Kleidung hat die weder fair noch ethisch korrekt ist und ihm die wenigen Eco-Fashion-Labels geschmacklich nicht so wirklich zusagen, entschließt er sich kurzerhand das Ganze selbst in die Hand zu nehmen.

GREENALITY

greenality

heißt seine Antwort. Ein Fashion-Label, welches sich seit Juli 2008 drei wesentliche Punkte zum Ziel gemacht hat:

  • 100% Organic / Bio
  • 100% Fairtrade
  • 100% Attitude (Einstellung, Verhalten)

Dies bedeutet, dass Greenality eintritt gegen Kinderarbeit, Unterdrückung und Umweltzerstörung.

Jeder kann mit seiner Einstellung seine Mitmenschen positiv beeinflussen und Sie dazu bewegen gegen den Strom zu schwimmen. GREENALITY steht für eine alternative Lebensweise, fernab von Mainstream, MTV und Co.

Wir bieten Shirts und Pullis an, welche fair gehandelt und aus ökologischen Naturfasern hergestellt sind – Bio-Baumwolle und Bambus. Die Designs sind alle modern und fesh, also kein Müsli-Style.“

so Markus.

Wer´s nicht glaubt, sollte selbst mal einen Blick in den Online-Shop wagen und sich davon überzeugen lassen.

greenality

Ich bin jedenfalls begeistert! Nicht nur vom Style, sondern auch vom ganzen Projekt.

Davon, dass hinter all dem eine einzelne Person steckt, die etwas bewirken möchte und dies auch wunderbar realisiert hat. Davon, dass Markus viel Zeit und Energie in dieses Projekt steckt und einem sogar Live-Support bietet.

Und auch davon, dass der Shop nicht nur optisch gelungen ist, sondern auch eine Rubrik Namens „Things 2 Know“ hat, in der alle wichtigen Themen und Fragen noch einmal gesondert behandelt werden.

Das sollte gefördert werden und ich überlege schon die ganze Zeit, welches Shirt ich mir wohl nachträglich zu Weihnachten schenken soll. :D

Übrigens hat Markus nix gegen Müsli, nur sollte der lieber in der Schüssel bleiben. ;)

~ Soa

GREENALITY

Shop: www.greenality.de
Mail: mail@greenality.de
MySpace: www.myspace.de/greenality
Things 2 Know: www.greenality.de/fair-trade-und-bio-wissen.html

Comments (1) »

Petition: Keine EU-Zuschüsse für Viehzüchter

Mitmachen: Abschaffung der Zuschüsse der Europäischen Union für Fischerei und Viehzucht

Das internationale Zentrum für Ernährungsökologie (NEIC) hat eine wirklich gute Petition vorgelegt. Diese hat das Ziel die Zuschüsse der EU für Fischerrei und Viehzucht abzuschaffen.

Diese Petition richtet sich an JEDEN!!!

Denn hier geht es bei weitem nicht um den Gedanken die Tierausbeutung zu vermeiden, sondern vor allem auch darum, dass der Konsum von Fleisch, Fisch und anderen tierischen Lebensmitteln einen enormen Einfluss auf Umwelt, Gesundheit und die Entwicklung in den armen Ländern (Stichwort Welthunger) hat.

Mehr dazu in den wissenschaftlichen Panels der NEIC: Panel 1

Damit unsere Steuergelder nicht weiterhin all diese Punkte durch finanzielle Unterstützung der Viehzüchter und Fischer fördern, bietet NEIC durch diese Petition Alternativvorschläge. Z. B. wäre es sehr viel sinnvoller diese Steuergelder in gesunde und nachhaltige Lebensmittel zu investieren, die keine Ausbeutung für Umwelt, Mensch und Tier bedeuten.

Mehr dazu hier!

NEIC ist übrigens ein wissenschaftliches, fachübergreifendes Komitee, das die Auswirkungen der Essgewohnheiten von der Produktion bis zum Konsum hin untersucht. NEIC untersucht nicht nur diese Dinge, sondern sucht auch nach Alternativen und macht konkrete Vorschläge zur Verbesserung all dieser „kritischen Punkte“. Mehr dazu hier: NEIC

~ Soa

Leave a comment »

Tofu loves you!

Was bleibt einem da noch zu sagen?

Einfach gucken und smilen! ;)

Ich bin begeistert von dieser Umsetzung! :D

~ Soa

Comments (2) »

Unvegane „Biokraftstoffe“

Wir hatten ja bereits hier darauf hingewiesen, warum Bio-Kraftstoffe keine alternative in der Energiepolitik sein können. Jetzt stellt sich heraus, dass seitens allermöglicher Verbände die Verwendung von sog. „tierischen Abfallprodukten“ forciert wird. Streng genommen sollen und werden bereits aus Tieren Biokraftstoffe hergestellt!!!!! Auch das noch….

Folgende Argumentation findet sich dazu:

In der Bewertung im Rahmen der Ökobilanz erweist sich die Produktion und Nutzung von FME gegenüber den Referenzprodukten Mineralöldiesel und Rapsbiodiesel als deutlich überlegen. Diese Wertung basiert im Wesentlichen auf der Tatsache, dass tierische Fette als Sekundärrohstoffe anfallen und nicht originär als Rohstoff für die Biodieselerzeugung produziert werden. (Quelle: Heinrich Lindner)

Um uns die Angst zu nehmen, dass Tiere zukünftig für die Kraftstoffproduktion gezüchtet werden argumentiert die Servicegesellschaft tierischer Nebenprodukte mbH in ihrer BiomasseV-Initiative wie folgt:

Wollte man Schlachtschweine vollständig als Biomasse nutzen, so würde die daraus zu gewinnende Biomasse 3.750,-€ / t kosten. Ohne ethische Maßstäbe überhaupt bemühen zu müssen, besteht schon aus wirtschaftlichen Überlegungen keinerlei Interesse, das Lebensmittel Tier als Biomasse zu verschwenden. Den Rest des Beitrags lesen »

Leave a comment »

%d Bloggern gefällt das: